Dekadenz und Naturzerstörung – und wie wir sie überwinden

Jährlich zum 03.November wird dem heiligen Hubertus gedacht, dem Schutzpatron der Jäger, der Natur und der Umwelt. Dieses Datum nehmen wir zum Anlass, um einen Moment lang innezuhalten und unsere Natur als Lebensraum von Mensch Tier und Pflanze – also allen organischen Lebens auf dem Planeten Erde – ins Gedächtnis zu rücken.

Den Menschen in dieser schnelllebigen Welt des Kapitals und der Dekadenz fehlt jeglicher Bezug zu Mutter Erde in ihrer natürlichen Schönheit und sie erkennen nicht ihre Wertschöpfung als gesunde und lebenswerte Umwelt, die uns das Leben auf diesem Planeten überhaupt erst ermöglicht und den Völkern untrennbare Heimat ist.
Ihnen fehlt jeglicher Sinn für die natürliche Ästhetik, die sich uns bei der Betrachtung der Wälder, Wiesen, Berge, Täler, Flüsse und Seen offenbart.
Der moderne Konsummensch jagt stattdessen – nicht etwa wie der Jäger im Walde – dem Wilde nach, sondern vielmehr dem Erfolg, dem Geld und der Karriere. In dieser primitivsten aller Lebensformen wird das Bewusstsein der Menschen gesteuert vom materialistisch-egoistischen Geist und das Streben nach grösstmöglichem Wohlstand prosperiert Verhaltensmuster, die von Gier, Neid, Hass und Missgunst durchzogen sind.

Das Leben in den überfüllten Gassen der multikulturellen Grossstadt, begleitet von den zerstörerischen Elementen der Brot-und-Spiele-Spassgesellschaft, lässt ein Wertevakuum entstehen, welches den Einklang zwischen Körper, Geist und Seele gewaltig aus dem Gleichgewicht katapultiert. Am Ende dieser Entwicklung stehen eine kulturelle Wüste und ein irreparabler, geistig-seelische Notstand. Wie um dieses Defizit ausgleichen zu wollen, wird dem ausufernden Konsum von berauschenden Substanzen gefrönt, was nebst der geistigen, auch der physischen Volksgesundheit massiven Schaden zufügt.

Jeder Mensch wird in seinem Leben unweigerlich mit Situationen konfrontiert, deren Überwindung ihn ein grosses Mass seiner Energieressourcen kostet. Wir alle kennen diese Momente, in denen wir uns nach einem geeigneten Rückzugsort sehnen, um wieder in den Besitz neuer Kräfte zu kommen. Es ist in diesem Zusammenhang immer wieder erstaunlich, was beispielsweise ein Gang in den Wald alles bewirken kann. Unsere Seele wird auf natürlichem Wege und gänzlich ohne materielle Errungenschaft wieder aufgerichtet und gereinigt.

Bereits unsere Vorfahren wussten um den heiligen Kraftquell unserer Heimaterde. So wurde die Schönheit und Romantik der Natur von vielen Künstlern aufgegriffen und in unzähligen Liedern besungen oder in Gedichte verpackt. Wie sagte doch schon Friedrich von Schiller einstmals so treffend:
„Auf den Bergen ist die Freiheit – Der Hauch der Grüfte steigt nicht hinauf in die reinen Lüfte“
Gegenwärtig sind wir jedoch in ein politisches und wirtschaftliches Minussystem eingebunden, das von jeglicher Vernunft befreit zu sein scheint. Statt den Schutz der Umwelt aktiv zu fördern und sie für unsere Kinder und Kindeskinder lebenswert zu erhalten, werden wertvolle Grünflächen verbaut, die Wälder zunehmend rückgebaut und so die Natur zu einem Spielball der finanzstarken Grosskonzerne der Industrie gemacht.

Die unverantwortliche Zerstörung unserer Heimat geschieht nicht rein zufällig, sondern sie trägt die Handschrift der im Hintergrund wirkenden und im Kreise der Hochfinanz beheimateten Akteure, welche die willfährigen Politiker in den Parlamenten für die Umsetzung ihrer dämonischen Pläne instrumentalisieren.

Dies ist nicht nur ein Vergehen gegen unsere elementaren Lebensinteressen, sondern stellt auch ein Verbrechen gegen die zukünftigen Generationen dar.

Aus diesem Grund fordern wir gemäss unserem Ziel 7 „Wiederaufbau der Tradition – Kampf der Dekadenz und Naturzerstörung“ das sofortige Ende der Naturzerstörung und die Schaffung von politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, welche die Rückkehr zu einer biologisch gesunden Umwelt ermöglichen und deren künftige Verantwortungsträger sich vollumfänglich in den Dienst der Gemeinschaft stellen.

 

Das geistige Gerüst zur Neuordnung Europas stellen die 7 Ziele der Europäischen Aktion dar. Lasset uns gemeinsam ein Europa schaffen, in dem die Lebensinteressen der Völker über den Profitinteressen der ausbeuterischen Hochfinanz stehen.
EA Liechtenstein