Ziel 6

Hirt und Herde

Hungersnöte, Krieg, Armut, Flucht, Vertreibung, Migration, Umwelt- und Kulturzerstörung sowie Arbeitslosigkeit – wir alle wünschen uns eine bessere und gerechtere Welt. Doch so lange wir die Dialektik aus Ursache und Wirkung nicht verstanden haben, laufen alle Bemühungen ins Leere. Auf der Suche nach Lösungen kommen wir um die Kernfrage nicht herum: Wer oder was ist eigentlich der Motor hinter dieser verderblichen Entwicklung?

Zins – Der Konstruktionsfehler im Geldsystem

Nachdem wir bereits in unserem letzten Kurzartikel (http://europaeische-aktion.org/2017/03/08/die-welt-im-wuergegriff-des-kapitals/?v=a5fabbc718d3) die Funktionsmechanismen des Kapitalismus beleuchteten, doppeln wir heute nach und liefern euch das nächste Schriftstück zu diesem komplexen Thema.
Wir alle kennen das Dogma von der Wirtschaft, die ständig wachsen muss.

Die Welt im Würgegriff des Kapitals

Kriege, Chaos, Hungersnöte, Massenverelendung und kollektives Völkersterben stellen lediglich unterschiedliche Erscheinungsformen ein und derselben Quelle dar. Sie alle sind das Produkt einer Entwicklung, die von den führenden Seilschaften in Politik und Wirtschaft stets als alternativlos skizziert wird – die kapitalistische Globalisierung!

Notwendigkeit einer Europäischen Aktion

Nicht nur wir Deutsche, auch unsere europäischen Nachbarvölker befinden sich im tödlichen Würgegriff einer institutionalisierten Völkermordpolitik. Im Gewand wohlklingender und irreführender Begriffe wie Demokratie, Menschenrechte, Freiheit, Toleranz und Humanität führen sie Krieg gegen ihre eigenen Völker. Denn die seit Jahrzehnten stattfindende und ab dem Sommer 2015 sprunghaft angestiegene Massenansiedlung fremder Ethnien in Europa erfüllt den Tatbestand des Genozids an den Völkern dieses Kontinents.

Zinsgeld – Die Quelle allen Übels

Schon mal drüber nachgedacht?
Der Konstruktionsfehler im Kapitalismus: Bestehende Schulden werden durch neue Schulden bezahlt. Metaphorisch ausgedrückt: Löcher werden mit Löcher gestopft. Es ist geradezu eine teufliche Immanenz des Zinsgeldsystems, dass das bestehende Loch mit fortwährender Dauer exponentiell grösser wird –